11 Comments

  1. Stefanie
    3. März 2018 @ 19:51

    liebe stephanie, das superbrot- rezept hat mich hergeführt. congee am morgen ist wunderbar, kur hab ich zur hälfte geschafft und eben die gemüsekraftsuppe gegessen, ein genuss, danke. es grüsst dich aus berlin, stefanie

    Reply

    • Stephanie
      4. März 2018 @ 9:14

      Hallo Stefanie. Danke für deinen Kommentar, einfach wunderbar wie toll eine Gemüsesuppe schmecken kann. Liebe Grüße zurück. Stephanie

      Reply

  2. Lydia Kramer
    15. März 2018 @ 14:47

    Liebe Stephanie, leider kann ich deie Congeekur nicht runterladen, da bei mir alle 3 angebotenen Möglichkeiten nicht funktionieren!

    Liebe Grüße
    Lydia

    Reply

    • Stephanie
      15. März 2018 @ 14:55

      Liebe Lydia, danke für deinen Kommentar. Ich werde gleich versuchen dich einzutragen. Bitte gibt mir bescheid ob es funktioniert hat. Alles Liebe Stephanie

      Reply

      • Marie
        25. April 2019 @ 18:52

        Liebe Stephanie,

        ich kann leider ebenfalls die Reiskur nicht erhalten, da immer eine Fehlermeldung auftritt.

        Lieben Gruß!

        Reply

        • Stephanie
          26. April 2019 @ 10:47

          Liebe Marie, danke für den Hinweiß. Manchmal schleichen sich Fehler ein und man bekommt sie gar nicht mit. Ich kümmere mich noch heute darum und ab morgen sollte es wieder funktionieren. Ansonsten schick mir eine E-Mail an kontakt@stephanieschattauer.com und ich schicke dir die Congeekur so zu. Alles Liebe, Stephanie

          Reply

  3. Agnes Bokane
    15. April 2018 @ 15:30

    Liebe Stephanie

    Peinlich, aber ich muss dich etwas fragen. Ich habe dein Ebook Baby’s erster Brei gekauft, und heute – zwar für meinen Mann, da er Magenprobleme hat- die einfache Reissuppe (püriert) gekocht. Das Ergebniss ist herrlich (ich kann kaum aufhören immer mal einen Löffelchen zu nehmen 🙂 ). Aber die Zubereitung war für mich eine Sauerei, was mache ich falsch?

    Eine Tasse Reis (hatte nur Natur-Langkornreis daheim) habe ich 2 Stunden eingeweicht. Danach im Sieb gut abgespüllt. Mit 2.5x Wasser gekocht. Es hat sich aber immer unmengen Schaum gebildet, ist öfters rausgegangen, es war wirklich eine Sauerei. Das Wasser ist mir auch immer davon gekocht, habe somit immer wieder nachgefüllt. Nach 50 Minuten war es fertig. Ich habe es im Mixer püriert.

    Wieso hat bei mir alles so geschäumt, dass der Herd eine reine Explosion war? Der Topf war wiklich gross genug, Reis gründlich gewaschen, „Flamme“ niedrig.

    Wenn wir in der Zukunft für den Beikost regelmässig Reis kochen, würdest du einen Reiskocher empfehlen, oder geht es auch irgendwie ohne Schaum im norlmalem Topf?

    Danke dir herzlich für deine Antwort.

    Liebe Grüsse
    Agnes

    Reply

    • Stephanie
      15. April 2018 @ 19:51

      Liebe Agnes, also peinlich ist das gar nicht, das möchte ich mal vorweg schreiben 🙂 Den Reis brauchst du nicht einweichen und auf 1 Tasse Reis ca. 8-10 Teile Wasser nehmen. Das war bei dir vermutlich einfach zu wenig Wasser-schäumen kann schon vorkommen aber nicht in diesem Ausmaß würde ich sagen. Also zumindestens war es bei mir noch nie so viel.
      Also ich würde 1 Teil Reis (1 Tasse) gründlichst waschen, mit 10 Teilen Wasser in einen großen Topf geben, 1x aufkochen lassen und dann auf die kleinste Stufe stellen und köcheln lassen-2.4 Stunden lang. Dann sollte es keine sooooo große Sauerei geben.
      Top das du das für deinen Mann gemacht hast-eine bessere Entlastung gibt es fast nicht. Schau mal auf meinen Blog nach KUZU das ist auch eine gute Möglichkeit bei Magenproblemen.
      Ein Reiskocher ist natürlich eine gute Möglichkeit aber nicht unbedingt notwendig finde ich. Mach nochmal einen Versuch ob es besser klappt und ansonsten können wir uns immer noch etwas anderes überlegen.
      Alles Liebe
      Stephanie

      Reply

  4. Agnes Bokane
    16. April 2018 @ 17:43

    Liebe Stephanie

    Danke dir herzlich für die schnelle Antwort.
    Nun sind Versuche 2 und 3 auf dem Herd. 🙂 Versuch 2, so wie du oben beschrieben. Es schäumt zwar leicht, aber wirklich nicht mehr schlimm und alles bleibt im Topf.
    Versuch 3 versuche ich erneut nach deinem Rezept im „Brei-Buch“ die vereinfachte Reissuppe. Dort ist der Reis ja 6 Stunden eingeweicht und danach mit 2 1/2 Tassen Wasser für ca. 45 Minuten gekocht. Da kommt leider der Schaum auch wieder sehr stark raus. Ich habe es nach dem Aufkochen auf die ca. Mittlere Stufe gestellt. Beim Rezept steht nicht ob niedrigste, oder welche Stufe. Wenn ich jedoch auch hier nach dem Aufkochen den Herd auf die niedrigste Stufe stelle, bleibt der Reis in der Mitte hart, was ja für mein Baby für den Brei nicht gut wäre. Hast du hier eine Idee? Oder soll ich mich einfach so einrichten, dass ich bei der einfachen Reissuppe für den Brei für mein Baby nebem Herd stehe und immer wieder den Deckel abnimm sobald der Schaum kommt? 🙂 Ist ja machbar… vor allem bei grossen Mengen für Einkochen. 🙂
    Danke dir
    Agnes

    Reply

    • Stephanie
      16. April 2018 @ 17:55

      Liebe Agnes,

      sehr gerne. Oje das tut mir leid das es immer in so einer Sauerei ausartet bei dir.
      Es ist tatsächlich immer sehr nach Reisart, auch wie „alt“ der Reis schon ist und von deinem Herd abhängig.
      Hast du es schon mit weißem Rundkornreis versucht? Wenn es für dich kein Aufwand ist kannst du natürlich stehen bleiben, es würde aber auch gehen wenn du den Deckel auskippst sodass etwas Luft an den Reis kommt-das könnte auch schon die starke Schaumbildung verhindern.
      Da ich selbst tatsächlich noch nie solche „Probleme“ hatte – stehe ich gerade etwas an. Also mein erster Lösungsversuch wäre eine andere Reissorte, sollte es bei dieser auch nicht besser funktionieren dann etwas mehr Wasser dazu(1-2 Tassen) und die Zeit von 45 Minuten erhöhen(ev. 90 Minuten) sodass der Reis auf der kleinsten Stufe nicht mehr hart ist in der Mitte. Ich freue mich auf weitere Berichte und hoffe das es jetzt klappt.
      Alles Liebe Stephanie

      Reply

      • Agnes Bokane
        16. April 2018 @ 18:05

        Danke dir nochmals, werde es mit einer anderen Reissorte versuchen. Aber es lohnt sich so oder so, will zwar noch länger voll stillen, gehe jedoch mit einem guten Gefühl die Breiphase mit der Reissuppe an und uns schmeckt es auch total. Hab mir gerade überlegt, wenn ich bei dem „Brei“ nur die Hälfte püriere und die andere Hälfte „grob“ dazumische gibt es einen perfekten veganen „Milch-Reis“. 🙂 – Sorry, bin vom Thema ab.
        Ganz liebe Grüsse
        Agnes

        Reply

Schreibe einen Kommentar zu Stephanie Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.