Die Traditionelle Chinesische Medizin

DIE TRADITIONELLE CHINESISCHE MEDIZIN

In der Traditionellen Chinesischen Medizin werden Körper, Seele und Umwelt ( = auch die Mitmenschen – Mutter, Vater,…) nicht getrennt voneinander betrachtet, sondern als individuelle Einheit erfasst.

Ein paar Begriffe die Dir in der TCM, immer wieder über den Weg laufen werden.

QI

Das Qi spielt in der TCM eine wesentliche Rolle – man könnte das Qi auch mit Energie übersetzen, aber in der chinesischen Medizin ist das Qi die Basis allen materiellen und spirituellen Lebens, somit ist das Wort Energie eigentlich nicht ausreichend, aber gibt einen für uns greifbaren Begriff.

YIN UND YANG

Yin und Yang verkörpern das Gegensätzliche, wie auch das Ergänzende. Das eine kann nicht ohne das andere sein. Yin enthält den Keim des Yang in sich und umgekehrt.

Ist einem Mensch weder zu warm noch zu kalt, bedeutet dass Yin und Yang im Ausgleich stehen.

DIE FÜNF ELEMENTE

Wasser, Feuer, Holz, Metall und Erde.

Jedem dieser fünf Elemente werden Eigenschaften, wie bestimmte Jahreszeiten, Organe, Farben, Emotionen, Geschmack, klimatische Faktoren und vieles mehr zugeordnet und auch jedes Lebensmittel wird einem dieser Elemente zugeordnet.

  • Wasser: Winter, Niere, schwarz, Angst, salzig, Kälte
  • Feuer: Sommer, Herz, rot, Freude, bitter, Hitze
  • Holz: Frühling, Leber, grün, Zorn, sauer, Wind
  • Metall: Herbst, Lunge, weiß, Traurigkeit, Trockenheit
  • Erde: Spätsommer (oder die Mitte der Jahreszeiten), Milz, gelb, Grübeln, Feuchtigkeit

Diese fünf Elemente unterstützen und ergänzen sich gegenseitig, so wie sich das Jahr aus den Jahreszeiten bildet. Sie kontrollieren sich aber auch gegenseitig und gleichen einander aus, ähnlich dem harmonischen Ablauf der Jahreszeiten.