Hast du Angst vor grauen Haaren?

Hast du Angst vor grauen Haaren?

 

 

Gastartikel von Anja Orywol von living5.de

 

Das Ruckeln der Bahn macht schläfrig. Einige Mitreisende schließen für ein paar Minuten die Augen. Andere hören Musik. Ich lasse meinen Blick über die anderen schweifen. Dabei entdecke ich eine Frau ein paar Reihen vor mir.

Sie ist hübsch.

Sie ist jung.

Sie hat graue, eher weiße Haare.

Als ich das erste Mal eine junge Frau mit dieser Haarfarbe gesehen habe, habe ich mich gewundert. Mittlerweile ist mir dieser Anblick vertraut. Weiße Haare sind angesagt.

Wieso tun die das freiwillig?

Während Frauen um die 30 schon anfangen ihre ersten Grauen zu verstecken, tragen diese Mädchen als neuen Trend grau mit Stolz und Freude.

Je länger ich darüber nachdenke, desto besser finde ich das. Graue Haare mit Stolz tragen, ist doch irgendwie schön.
Ich verbinde weiße Haare mit dem Alter.
Natürlich, das tust du auch.

Damit scheinen viele Menschen ein Problem zu haben.
Du auch?
Das Alter ist in der TCM dem Wasser-Element zugeordnet.
Das Wasser-Element steht für das angesammelte Wissen eines ganzen Lebens.

Ich denke an meine Stief-Oma. Sie ist über 80 geworden und hat in einem Mehrgenerationen-Haushalt gelebt und bis drei Tage vor ihrem Tod noch im Haushalt geholfen und war Anlaufstelle für jedermann. Ihr Beitrag wurde geschätzt.

Das klingt gut. Mitten im Leben. Jedes Mitglied bringt seine Qualitäten mit ein. Leider ist das nicht normal.
Schönheit und Jugend stehen an erster Stelle.
Leistungsfähigkeit kommt direkt danach … oder gleich daneben?

Diese Dinge haben einen hohen Stellenwert in unserer Gesellschaft.
Und weil der Gedanke ans Alter Angst macht, wird er verdrängt.
Vielleicht hilft es auch, sich unters Messer zu legen. Die Reichen und Schönen machen es vor. Das haut ne Weile hin.
Und kurbelt die Industrie an. Es gibt also definitiv nur Gewinner, oder?

Verpulvere deine Energie nicht mehr in unnötigen Projekten.

Du wirst trotzdem älter!

In der TCM wird nicht nur das Leben als Ganzes in die Elemente eingeordnet. Auch eineinzelner Tag, eine einzelne Stunde….

So durchlebst du in vielen Augenblicken deines Lebens sämtliche Elemente, auch das Wasser-Element. Nicht nur im Alter. Dich gut zu versorgen und zu ernähren bedeutet also zu jeder Zeit deines Lebens deine Elemente zu leben. Jedem seinen Stellenwert zu geben.

Das macht ignorieren unmöglich.

Wahre Schönheit kommt von innen!

Der Satz ist abgegriffen aber die Botschaft stimmt.

Um dein Wasser-Element zu stärken, und damit deinem Körper alle Möglichkeiten zu geben, in Gesundheit und Würde alt zu werden, kannst du es von innen heraus versorgen.

5 TCM-Nahrungsmittel zur Altersvorsorge

  1. Hülsenfrüchte (z.B. Linsen, schwarze Bohnen, Adzukibohnen, Kidneybohnen)
  2. frischer Fisch
  3. Gerichte mit Tofu
  4. Schwarzer Sesam
  5. Algen (bitte nicht bei Schilddrüsenerkrankungen verwenden)

 

Die optimale Zubereitungsart

• Suppen

• Eintöpfe

Der salzige Geschmack einer guten Bio-Sojasauce tut ebenfalls gut.

So unterstützt du auch die Schönheit der Haare von innen, denn die Haare gehören ebenfalls zum Wasser-Element.

Im Wasser-Element ist sozusagen dein Vorratskeller angelegt. Solange der Vorratskeller gut gefüllt ist, geht es dir gut und du bist gut versorgt. Lebst du einmal eine Zeitlang nicht so vernünftig, hast du deine Vorräte. Auch dann geht es dir noch gut.

          Und wo gehst du einkaufen, wenn der Keller leer ist?

Gute Frage. Genau da wird es schwierig. Deshalb solltest du gut mit dem Vorrat aus dem Keller umgehen.

Es wird von zwei Seiten gefüllt.
Zum einen haben dir deine Eltern bei der Geburt einen Teil ihrer Vorräte mitgegeben. In der TCM spricht man vom Jing oder auch der Essenz, der vorgeburtlichen Energie. Den Rest füllst du mit deinen eigenen Einkäufen auf. Über die Ernährung.

Haushalte mit deinen Vorräten

Dummerweise verbrauchen sich die Reserven, die deine Eltern dir spendiert haben. Aber ohne diesen Anteil wird es schwierig, den Keller noch gut gefüllt zu bekommen.

Interessanterweise entspricht das auch der westlichen Theorie. In dem Buch „Lang leben ohne Krankheit“ von Dr. Hiromi Shinya, einem Magen-Darm-Spezialisten aus New York, wird erklärt, dass die Länge und Qualität unseres Lebens maßgeblich von unserem Vorrat an bestimmten Enzymen geregelt wird. Diese zu erhalten oder zu erneuern sollte seiner Meinung nach die höchste Priorität haben.

Also wie verhinderst du die Plünderung deines Kellers?

6 (Wasser-)Energie-Killer:

  1. zu viel tierisches Eiweiß
  2. kühlende Nahrung
  3. heiße Nahrung
  4. Stress
  5. Kummer
  6. Leben auf der Überholspur

In der TCM unterscheidet man in verschiedenen Stufen kalte bis heiße Nahrung. Wer schon einmal in eine Chilischote gebissen hat, weiß wovon ich spreche.

Kühlend sind vor allen Dingen

  • Zitrusfrüchte
  • Rohkost
  • Tiefkühlkost
  • Speiseeis
  • Joghurt

Zu heiß ist auch nicht hilfreich,

  • Chilischoten
  • Pfeffer
  • scharfe Gewürze
  • Alkohol

lieber in Maßen.

Noch so ein Energie-Killer:

Das geht mir an die Nieren!
Diesen Satz aus dem Volksmund kennst du bestimmt auch.

Egal ob du Stress auf der Arbeit hast, Probleme in der Partnerschaft, deine Kinder dir Sorgen bereiten oder ob du täglich auf drei Partys gleichzeitig tanzt.

Um dein Seelenleben stabil zu halten, bedient sich dein Körper auch im Vorratskeller.

Kennst du eigentlich Miso?

Das ist eine milchsauer vergorene Paste aus Sojabohnen, Reis, Weizen oder Gerste, Wasser und Meersalz. Das nimmt man zum Würzen von Suppen und Eintöpfen.

Durch den Gärungsprozess werden Enzyme freigesetzt, die aktiv die Verdauung unterstützen.

Da sind auch wieder die Enzyme.
Jedenfalls gehört Miso auch in den Vorratskeller.

Du kannst Einfluss nehmen auf die Qualität des Alterns.

Beruhigender Gedanke. Du kannst nicht verhindern älter zu werden. Aber an dem „wie“kannst du arbeiten. Zumindest teilweise.

  • Besinn dich auf deine Qualitäten.
  • Deine Lebenserfahrung ist dein Ass im Ärmel.
  • Unterstütze dich mit guten Nahrungsmitteln.
  • Gehe gut mit deinen Vorräten um.

 

Mache dich schön, um dich zu zeigen, nicht um dich hinter dem Makeup zuverstecken.Ich habe einmal einen Fernsehbericht über einen Neunzigjährigen gesehen, der noch jedes Wochenende, aufgemacht wie ein verkappter Rapper, in Clubs feiern ging. Natürlich hatte er die Aufmerksamkeit der jungen Menschen und ihm wurde gesagt, dass er cool sei. Aber er hat definitiv nicht dazugehört.

Das ist traurig. Das kriegst du besser hin. Ich hoffentlich auch.
Eins muss ich dennoch zugeben……. 😉 meine Haare färbe ich tatsächlich trotzdem weiter.

Aber wenn ich an Alter denke, dann denke ich an die schneeweißen Haare meiner Schwieger-Omi und an ihre gute Laune und ihre Lebensfreude, auch noch mit über 90.

Wie sieht das bei dir aus? Hinterlasse mir gerne einen Kommentar.

 

Aber wenn ich an Alter denke, dann denke ich an die schneeweißen Haare meiner Schwieger-Omi und an ihre gute Laune und ihre Lebensfreude, auch noch mit über 90.

Wie sieht das bei dir aus?

Anja und ich freuen uns sehr, wenn du uns einen Kommentar hinterlässt.

 

Anja Orywol von living5.de

12 Antworten

  1. Erika Maier sagt:

    Liebe Anja, danke für diesen guten Beitrag und deine Äußerungen und Tipps.
    Ja-ich finde den Anblick von grauen bis weißen Haaren bei den jungen Frauen auch sehr seltsam. Ich habe noch nicht herausgefunden, warum sie das tun. Hast du schon mal jemanden gefragt?

    Meine Mutter ist fast 98 Jahre alt geworden und hatte kaum graue Haare, auch sonst war ihr Allgemeinzustand recht gut – bis auf die körperlichen Abnutzungen.
    Ich habe mich immer gefragt, wie hat sie es geschafft, so alt zu werden-unter diesen Bedingungen in die sie hineingeboren wurde und gelebt hat: am Ende des 1.Weltkrieges geboren, aufgewachsen auf einem Bergbauernhof mit vielen Kindern, wo Kinder hauptsächlich Arbeitskräfte waren. Dann die Zeit zwischen den beiden Kriegen, in denen Frauen kaum Rechte hatten. Sie hat 9 Kinder geboren, hat immer am Bauernhof gearbeitet und war trotzdem meist gut drauf-wie man heute so schön sagt.

    Sie hat immer maßvoll gegessen, kaum Alkohol getrunken, nie geraucht und immer frisch gekocht-vieles davon aus dem eigenen Garten. Und-was ich ganz ganz wichtig finde: sie ist immer früh schlafen gegangen und als sie noch am Bauernhof gearbeitet hat auch früh aufgestanden.
    So mit 80 hat sie dann ab 17 nichts mehr gegessen und ist spätestens um 21 Uhr schlafen gegangen und meist um 5/6Uhr aufgestanden.
    Was vielleicht auch nicht ganz außer Acht gelassen werden sollte-vor allem aus der Sicht der TCM: sie hat sehr wenig ferngesehen. Computer kannte sie nur von uns-benutzt hat sie nie einen-auch kein Handy. Fernsehen, Handy und Computer leeren die Niere aus!

    Wir müssen gar nicht immer so weit -sprich China- schauen, auch bei uns leben Menschen intuitiv auf ihre Essenz schauend.
    Liebe Grüße von Erika

  2. Anja Orywol sagt:

    Liebe Erika, vielen Dank für deine tollen Worte. Meine Schwieger-Omi war auch so eine Frau….ich habe ebenfalls oft gedacht, wie sie das unter den Umständen geschafft hat. Und neben einer ähnlichen Lebensführung wie du sie erwähnt hast, ist mir eins klar geworden. Diese Generation hat nicht dem Glück hinterher gejagt, sondern für sie war zufriedenheit das höchste Gut. Ich glaube das hat eine Beständigkeit und Ruhe in ihr Leben gebracht. Sie war mit kleinen Dingen zufrieden. Genau wie du es sagst, sie hat intuitiv ihre Essenz geschützt.

    Nein, ich habe noch keines der jungen grauen 😉 Mädchen gefragt…..wenn sich einmal die Gelegenheit ergibt, werde ich das tun ☺️

    Viele liebe Grüsse, Anja

  3. Brigitte Rantz sagt:

    Liebe Anja, das ist ein toller Artikel. Ja, auch ich färbe meine Haare, habe aber in letzter Zeit überlegt sie grau färben zu lassen. Das ist bei dunklem Haar leider nicht so einfach. Und rauswachsenlassen, naja sieht dann irgendwann ungepflegt aus. Auch meine Mutter ist knapp 85 geworden, hat viel erlebt, den Krieg z. B., früh Witwe, und hat trotzdem nie den Mut verloren. Vielleicht liegt es wirklich an dem „Vorrat“, es gab nur frisches Essen, keine Tiefkühlkost etc., aber irgendwie war diese Generation viel härter im Nehmen. Aufgrund deiner Beratung habe ich schon einiges geschafft, werde aber hin und wieder leider rückfällig. Alles lässt sich auch nicht vermeiden, gegen psychischen Stress ist man manchmal machtlos, da geschehen Dinge, auf die man keinen Einfluss hat. Es ist ein toller Artikel von dir liebe Anja, vielen Dank ❤

    • Anja sagt:

      Liebe Brigitte, vielen Dank für deine Worte. Ich finde schon alleine das Bewusstsein um die Dinge bringen dich ein Stück weiter. Dann bist du auf einem guten Weg. Ich ziehe vor jedem den Hut, der aus einer jahrelangen Gewohnheit ausbrechen möchte, egal wie klein seine ersten Schritte sind. Mach weiter so. 🙂 Liebe Grüße Anja

  4. Hemma Holzer sagt:

    Liebe Anja,

    vielen lieben Dank für Deinen Artikel.
    Rückbesinnung auf das Wesentliche, Ausgewogenheit, Achtsamkeit unser Tun, Handeln, Denken und auch Essen betreffend, das hilft uns allgemein weiter.
    Unsere gegenwärtigen Lebensumstände führen uns Gott sei Dank immer mehr in diese Richtung. Mit Gelassenheit und Zufriedenheit schaffen wir mehr. Zeit, Ruhe und körperliche Betätigung geben uns auch mentalen Freiraum.

    Wenn ich meine grauen Haare im Spiegel sehe, schmunzle ich immer.
    Es gibt nur 2 Varianten: entweder jung sterben oder alt werden.
    Ich habe mich für zweitere entschieden.

    Gute Pflege unseres Körpers und unseres Geistes von innen und außen, Bewegung und Gestaltung der Gegenwart – das betrachte ich als unsere wesentlichen Aufgaben.

    Nochmals herzlichen Dank,
    liebe Grüße aus Klagenfurt – Hemma

  5. Betina Hübler sagt:

    Herzlichen Dank für den SUPER Artikel, für die Erinnerung an das Wesentliche ♥
    Herzliche Grüße aus Gleisdorf!
    Betina

  6. Sigrid sagt:

    Liebe Anja,
    Vielen lieben Dank für die Worte, die einem im Alltag erden.
    Das Bewusstsein, dass man mit Achtsamkeit kombiniert mit gesundem Essen und einem guten sozialem Umfeld für mehr Lebensqualität sorgt, wünsche ich jedem.
    Ich habe zur TCM durch einen hohen körperlichen Leidensdruck (Schleim) gefunden. Was ich seit der Umstellung neben der körperlichen Verbesserung auch erfahren habe, dass auch die Psyche stark von der gesunden Ernährung profitiert. Ich bin nur dankbar, dass es Menschen wie euch gibt, die für die Menschheit eine solche Bereicherung sind. Entscheidend ist, dass man es zulässt und annimmt. Diese Erkenntnis ist GOLD wert.
    Vielen Dank dafür.
    Sigrid

    • Anja sagt:

      Liebe Sigrid, vielen Dank für deine lieben Worte. Ich habe ja auch einen Leidensweg hinter mir und gerade deshalb liegt mir so viel daran, anderen Menschen da raus zu helfen. Ich freue mich über jeden, der, und wenn es nur ein kleines bisschen ist, etwas mit meinen Worten anfangen kann. Und wenn ich dann ein so liebes Feedback bekomme, fühle ich mich rundum genährt. Danke. Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.